Senger Alarmsysteme, unser Team Berlin BrandenburgSchutz vor Einbruch, dies sollten Sie beachten

Hilfreich ist immer ein guter Kontakt zu den Nachbarn. In einem Wohnumfeld, wo jeder auf den anderen achtet, ist das Risiko geringer, dass sich fremde Personen unbemerkt einschleichen können. Wenn man in den Urlaub fährt oder aus anderen Gründen einige Zeit abwesend ist, sollten die Nachbarn informiert sein. Außerdem sollte man Verwandte oder Freunde bitten, zwischenzeitlich nach dem Rechten zu sehen und den Briefkasten zu leeren. Wichtig ist, dass ein Fremder die Abwesenheit nicht ohne weiteres bemerkt, etwa durch Nachrichten auf dem Anrufbeantworter, durch den Abwesenheitsmeldungen des E-Mail-Postfachs oder durch Nachrichten in den sozialen Netzwerken. Lampen mit Zeitschaltuhren im Haus und von Bewegungsmeldern gesteuerte Lichter im Garten und auf dem Balkon können Einbrechern den Eindruck vermitteln das er jederzeit gestört werden kann. Der zusätzliche Schutz durch mechanische Sicherungen und eine Senger-Alarmanlage erhöht Ihre Sicherheit beträchtlich. Sorgen Sie rechtzeitig, bevor Sie ungebetene Besuch bekommen, für eine ausreichende Absicherung gegen Einbrecher.

Senger Alarmsysteme, Schutz vor EinbruchEinbruchzahlen steigen besonders im Herbst und Winter an

Einbrecher sind in der Regel keine Nachtschwärmer. Weit über ein Drittel aller Einbrüche findet zur Tageszeit, am frühen Abend oder an den Wochenenden statt. Einbrüche zur Tageszeit ereignen sich besonders in Großstädten. Und auch nicht die Ferienzeit ist die Hochzeit für Einbrüche. Einbrecher schlagen vor allem in den Monaten November bis Februar zu, wie etwa Zahlen der Landeskriminalämter zeigen. Mit den dunklen Jahreszeiten beginnt die Hochsaison für Einbrecher und es erhöht sich das Risiko für unerwünschte Besucher. Der Grund: Einbrecher haben es wegen der früher einsetzenden Dämmerung leichter, unentdeckt zu bleiben und Ihrem Geschäft nach zu gehen. Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen kristallisieren sich als Verantwortliche oftmals osteuropäische Banden und örtliche Beschaffungskriminelle, die alkohol- oder drogensüchtig sind, als wahrscheinliche Verursacher des Anstiegs der Fallzahlen heraus. Es handelt sich hierbei jeweils um Intensivtäter. Das bedeutet, dass ein Großteil der Fälle durch wenige Täter verursacht wird. Jeder der Wohnungsinhaber oder Hausbesitzer sollte rechtzeitig vorbeugen und darum bemüht sein sich um den Schutz seines Eigentums zu kümmern. Durch den Einsatz von mechanischen Sicherungen kann man schon eine erhebliche Steigerung der Sicherheit erreichen, zusätzlich empfiehlt es sich eine Einbruchmeldeanlage zu installieren. Besonders durch die einfache unkomplizierte Nachrüstung unserer Senger-Alarmanlagen können Sie dies kostengünstig und schnell erreichen.

Senger Alarmanlagen zuverlässiger SchutzSo erhöhen Sie den Schutz für Haus und Wohnung

Oft gelingt es Einbrechern innerhalb von wenigen Sekunden, Fenster und Türen zu öffnen. Schutz dagegen kann Ihnen moderne Sicherheitstechnik bieten. Grundsätzlich gilt, will ein Täter in die Wohnung oder Haus eindringen, dann schafft er es auch - entweder mit roher Gewalt und viel Lärm oder mit erhöhtem Zeitaufwand. Diese Faktoren erhöhen jedoch das Risiko für den Einbrecher auf frischer Tat ertappt zu werden. Und genau hier sollten Mieter und Hausbesitzer ansetzen, um ihr Hab und Gut zu schützen. Besonders technische Sicherungsmaßnahmen schrecken Täter ab: Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes geben die Täter in rund einem Drittel der Fälle ihren Einbruchversuch auf, wenn sie auf erschwerte Bedingungen stoßen.

Zusätzlich zur mechanischen Sicherung Ihrer Fenster und Türen können Sie die Sicherheit weiter erhöhen indem Sie eine moderne Alarmanlage installieren und dadurch die Abschreckung für den Einbrecher noch weiter erhöhen. Dabei sollten Sie dem potentiellen Einbrecher ruhig signalisieren das hier eine Alarmanlage vorhanden ist. Dies können Sie ganz einfach erreichen indem Sie gut sichtbar eine Außensirene installieren. Auch Aufkleber mit entsprechenden Hinweisen können Ihnen dabei helfen diese Botschaft zu vermitteln.

Senger-Alarmsystem Oyster-4Sicher wohnen mit einer Alarmanlage

Die vermehrt auftretenden Wohnungseinbrüche wecken den Wunsch nach Absicherung durch eine Alarmanlage. Dabei werden aktuell verschiedenste Systeme angeboten. Die Palette der Angebote geht von einfachen Alarmanlagen aus dem Baumarkt bis hin zu absoluten Hightech-Alarmanlagen. Für viele entscheidend ist und bleibt das wichtigste Kaufkriterium der Kaufpreis. Allerdings ist man gut beraten wenn man nicht auf das preiswerteste Angebot zurückgreift. Ein wichtiger Faktor sollte bei der Entscheidung über das zu kaufende System immer eine gute Beratung und die fachgerechte Installation sein. Bei den preiswerten Alarmsystemen ist all dies nicht möglich und Sie sind auf sich selbst gestellt bei der Installation und Fehlersuche. Eine ordentliche Beratung hat immer seinen Preis und Sie sollten kein Alarmsystem unter 1000 € einbauen, wir raten eher zu Systemen ab 2000 €. Hier können Sie mit Recht eine entsprechende Gegenleistung bei der Beratung und Unterstützung erwarten.

Mit unseren Senger-Alarmsystemen bieten wir Ihnen genau in der Preisklasse ab 2300 € ein im Preis- Leistungs-Verhältnis hervorragendes Alarmsystem mit entsprechendem Service. Viele unterschätzen den Wert ihres Besitzes und damit die Gefahren. Handeln Sie rechtzeitig, bevor Sie ungebetenen Besuch bekommen.

Smarthome AlarmanlagenSmart Home und Ihr Haus ist Sicher ?

Ist Ihre Alarmanlage mit dem Internet verbunden so können Sie diese über das Internet steuern, eine tolle Möglichkeit für den Anwender. So schön der Gedanke auch ist, leider ist die Wahrheit in Bezug auf die Sicherheit meist eine andere. Denn leider sieht es mit der Sicherheit im Internet nicht so gut aus. Hacker und sonstige Scriptkiddies versuchen in großem Maßstab die Kontrolle über Computer oder andere mit dem Internet verbundenen Geräte zu übernehmen. Unterstützen Sie dies nicht auch noch indem Sie Ihre Alarmanlage im Internet präsentieren. Systeme die mit dem Internet verbunden, sind oft sehr schlecht gesichert und leicht zugänglich. Fachlich versierte Anwender haben zwar die Möglichkeit die Sicherheit entsprechend zu erhöhen um den Zugriff zu verhindern, eine 100% Sicherheit kann jedoch niemand erreichen.

Unser Senger-Alarmsystem ist autark und nicht mit dem Internet verbunden, trotzdem können Sie von überall unterwegs die Anlage steuern. Durch die Steuerung über eine autorisierte SMS ist es für Sie möglich die Alarmanlage Scharf- bzw. Unscharf zu stellen.  Mehr Funktionen zur Steuerung sind auch nicht erforderlich, ein Zugriff von unberechtigten Personen wird dadurch unterbunden und trotzdem haben Sie die Möglichkeit Ihre Alarmanlage von außen zu steuern. Über eine SMS-Statusmeldung der Alarmanlage bei einem Ereignis (Alarm, Feuer, Wassereinbruch etc.) können Sie sich natürlich selbstverständlich benachrichtigen lassen.

Einbruch WintergartenAbsicherung des Wintergartens vor Einbruch

Die Rückseite eines Hauses ist immer eine besonders beliebte Angriffsfläche für Einbrecher und daher besonders gefährdet. Ein wirkungsvoller Einbruchschutz für den Wintergarten und die Terrassentür ist daher besonders wichtig um unerwünschte Besucher abzuwehren.

Einbrecher greifen in den meisten Fällen nicht die Glasflächen, sondern die Rahmen an. Verstärkte Beschläge, Sicherungen gegen Aushebeln und Riegel können hier eine wirksame Abhilfe schaffen und den Wintergarten effektiv sichern. Als sinnvoll hat es sich erwiesen die Sicherungsmaßnahmen nicht völlig unsichtbar anzubringen. Ein Einbrecher der die Bedingungen für einen Einbruch auskundschaftet, wird durch sichtbare Abwehrmaßnahmen schon im Voraus abgeschreckt.

Mit dem Einbau unseres Senger-Alarmsystems erhöhen Sie die Sicherheit in diesem sensiblen Bereich erheblich. Durch den Einsatz unserer hochmodernen Alarmanlage können auch große Glasflächen ohne aufwändiges Kabelverlegen oder Bohren geschützt werden. Wintergärten und Fensterfronten werden somit nicht mehr zur Angriffsfläche für Einbrecher.

Schützen Sie sich daher jetzt mit den bewährten Senger-Alarmsystemen und handeln Sie bevor es zu spät ist. Mit unserer Alarmanlage sind Sie auf der sicheren Seite und können den Einbrechern das Leben schwer machen.

k-einbruch spurenEinbruchschutz ist in den meisten Wohnungen nicht vorhanden

Einbruchschutz ist bisher noch kein Standard für Wohnungen und Häuser. Ungesicherte Fenster und Türen überwindet ein Einbrecher in nur wenigen Sekunden mit einem Schraubendreher. Den oder die Einbrecher interessiert dabei jedes Haus und jede Wohnung. Sie rauben uns finanzielle Werte, liebe Erinnerungsstücke und unser Sicherheitsgefühl, dabei sind Einbruchsopfer nicht selten traumatisiert.

Alarmanlagen sind ein sinnvoller Beitrag zum Einbruchschutz. Beugen Sie vor und denken Sie an Einbruchschutz mit Sicherheitstechnik und richtigem Verhalten. Ein effektiver Einbruchschutz besteht aus mehreren Komponenten. Dazu gehören vor allem die Installation einer Außensirene und die Benachrichtigung eines Sicherheitsdienstes. Dadurch kann im Falle eines Alarms sofort reagiert werden. Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung ist so im Falle eines Einbruchs geschützt und kann  mit der von außen erkennbaren Sicherung bereits im Voraus eine abschreckende Wirkung auf den potentiellen Einbrecher bewirken.

Neue Fördermittel für 2017Mehr Fördermittel für 2017

Ab sofort können private Eigentümer und Mieter wieder Zuschüsse für Maßnahmen zum Einbruchschutz und zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert im Rahmen der Maßnahme „Altersgerechtes Umbauen“ durch zinsgünstige und langfristige Finanzierungen Maßnahmen, die Barrieren reduzieren und den Wohnkomfort steigern. Dabei wird auch der Einbau von Alarmanlagen unterstützt.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat die Fördermittel aufgestockt: Statt bisher 10 Millionen Euro stellt es für das Jahr 2017 für Einbruchschutz 50 Millionen Euro bereit. Für die Barrierereduzierung erhöhen sich die Zuschüsse auf 75 Millionen Euro.

  • Die Mindestinvestition beträgt 2.000 €
  • 10 Prozent der förderfähigen Investitionskosten bei Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz, maximal sind 1.500 € Förderung möglich

Das KfW-Zuschussportal bietet eine komfortable Lösung für die Online-Beantragung von Zuschüssen.
www.kfw.de/zuschussportal

Weitere Informationen zum Thema "Förderung für Einbruchschutz und Barrierefreiheit in den eigenen vier Wänden" finden Sie auf der Webseite der KfW-Bank:
https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/Pressemitteilungen/Pressemitteilungen-Details_392833.html

Zeit zu HandelnEinbrüche erfolgen meistens am Tage

Entgegen landläufiger Meinung erfolgen Einbrüche häufig zur Tageszeit, zum Beispiel während einer kurzen Abwesenheit des Bewohners, so etwa zur Schul-, Arbeits- und Einkaufszeit, am frühen Abend oder an den Wochenenden. Weit über ein Drittel aller Wohnungseinbrüche werden durch Tageswohnungseinbrecher begangen. In Wirklichkeit dürfte die Zahl aber noch höher liegen, da bei Wohnungseinbrüchen – etwa auf Grund einer urlaubsbedingten Abwesenheit der Wohnungsinhaber – die genaue Tatzeit meist nicht feststellbar ist. Tageswohnungseinbrüche ereignen sich mehrheitlich in Großstädten. Außerdem fallen Einbrecherbanden oft über ganze Wohnviertel her und räumen dabei schnell Häuser und Wohnungen aus.

Umfassende Informationen zum Thema Einbruchschutz erhalten Sie auch unter www.k-einbruch.de, der Webseite der im Herbst 2012 von der Polizei und Kooperationspartnern aus der Wirtschaft gestarteten Einbruchschutzkampagne K-EINBRUCH.

Einbruch Sicherheit RisikoOptimaler Schutz durch richtiges Verhalten

Optimalen Schutz erhalten Sie durch ein aufeinander abgestimmtes Zusammenwirken von mechanischer und elektronischer Sicherungstechnik, sicherheitsbewusstem Verhalten sowie einer aufmerksamen Nachbarschaft.

Richtiges sicherheitsbewusstes Verhalten kostet kein Geld:

  • Wenn Sie Ihr Haus verlassen, auch nur für kurze Zeit, schließen Sie unbedingt Ihre Haustür ab
  • Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren und denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster
  • Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals außerhalb, Einbrecher sind clever und finden jedes Versteck
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie unbedingt den Schließzylinder aus
  • Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit zum Beispiel in sozialen Netzwerken oder auf Ihrem Anrufbeantworter
  • Informieren Sie bei verdächtigen Beobachtungen sofort die Polizei
  • Achten Sie auf Fremde in Ihrer Umgebung

Zusätzlich empfiehlt die Polizei eine mechanische Sicherung aller Fenster und Türen, damit ungebetene Gäste erst gar nicht hineinkommen. Zusätzliche Sicherheit bietet zum Beispiel eine Alarmanlage. Damit können Einbruchsversuche automatisch gemeldet werden und man kann bei Gefahr den Alarm auch selbst auslösen. Tipps zur Einbruchsicherung Ihres Zuhauses erhalten Sie auch unter www.k-einbruch.de, der Webseite der Einbruchschutzkampagne K-EINBRUCH.

Senger Alarmanlagen zuverlässiger SchutzZuverlässige Alarmanlagen erhalten Sie nicht unter 1000 €

Keine wirkliche Sicherheit bringen Alarmanlagen für wenige hundert Euro von Billiganbietern, einigermaßen brauchbare Systeme sind unter 1000 Euro nicht zu haben. Für eine gut installierte Alarmanlage in einem Einfamilienhaus müssen 3000 bis 5000 Euro investiert werden.

Für Profi-Einbrecher stellen viele Smartphone-Systeme keine großen Hürden dar. Damit lassen sich sicherlich tolle Dinge machen, so auch die Heizung steuern. Aber sie funktionieren über WLAN und sind daher für Hacker angreifbar. Über WLAN-Kameras können Hacker zudem Einblick in die Privatsphäre gewinnen. Solche Systeme sind skeptisch zu betrachten, es sei denn, es werden absolut hochwertige Anlagen installiert, die über Funk und nicht über WLAN gesteuert werden.

Wenn hochwertige Alarmanlagen richtig installiert sind, gewährleisten diese den besten Einbruchschutz. Billige Alarmanlagen wiegen die Menschen in falsche Sicherheit, weil sie ihre Tücken haben. Sie benötigen aber nicht nur Sicherheit in ihren Köpfen, sondern reale Sicherheit.

Einbruch Gewerbe BüroAbsicherung gewerblicher Objekte, es kann jeden treffen

Auch im gewerblichen Bereich spielt die Sicherung gegen Einbrecher eine immer wichtigere Rolle. Auch Firmen sind immer mehr ein beliebtes Ziel für ungeliebte Besucher, viele sind der Meinung es könne sie nicht treffen. Wenn es dann doch passiert, sitzt der Schock tief. Eine Alarmanlage verhindert nicht zwangsläufig einen Einbruch, aber bietet einen wichtigen zusätzlichen Schutz. Für die Einbrecher erhöht sich das Risiko entdeckt zu werden wesentlich.

Der Schaden im gewerblichen Bereich ist oft erheblich, denn neben Vandalismus muss sogar mit dem Verlust wichtiger Daten, Geschäftsunterlagen oder auch Kundendaten gerechnet werden. In extremen Fällen kann es zu einem eingeschränkten Geschäftsbetrieb kommen, weil wichtige Daten und Unterlagen nicht mehr verfügbar sind. Der Verlust des Computers mit allen relevanten Kundendaten und der kompletten Buchhaltung ist dabei besonders problematisch. Im schlimmsten Fall, wenn Sie keine Sicherung Ihrer Daten haben, fehlen Ihnen Rechnungen und Nachweise gegenüber dem Finanzamt.

Deshalb handeln Sie bevor ein Einbruch passiert ist und Ihnen große Unannehmlichkeiten drohen. Mit unseren Senger Alarmanlagen sind Sie auf der sicheren Seite und können den Einbrechern das Leben schwer machen.

K-Einbruch - Vorsicht wachsamer NachbarAufmerksame Nachbarn können Einbrüche verhindern!

"Nachbarschaftshilfe" stabilisiert die Sicherheit und die Lebensqualität im eigenen Wohnumfeld. Vier von zehn Einbrüchen scheitern - aufmerksame Nachbarschaft kann sowohl den Einbruch, als auch Schaden und viel Ärger verhindern - die Polizei gibt dazu Tipps in einem Faltblatt. Die Präventionsarbeit der Polizei und das sicherheitsbewusste Verhalten der Bevölkerung tragen auch bei hoher Kriminalitätsbelastung Früchte. Ein Teil der Wohnungseinbrüche bleibt dadurch im Versuchsstadium stecken.

Neben einem materiellen Schaden bedeutet jeder Einbruch für die Betroffenen einen gravierenden Eingriff in ihren persönlichen Lebensbereich und damit eine starke Beeinträchtigung ihres Sicherheitsgefühls. Häufig finden Einbrüche im Schutz der Anonymität statt. Vor allem in einem von Gleichgültigkeit und Vereinzelung geprägten Wohngebiet sind Einbrechern "Tür und Tor" geöffnet. Polizeiliche Erkenntnisse belegen eindeutig, dass eine erhöhte Aufmerksamkeit von Mitbewohnern entscheidend ist, den "ungebetenen Gästen" die "Tour zu vermasseln". Dies ist Anlass für die Polizei, mit der bundesweiten Aktion "K-Einbruch" ganz gezielt für mehr Sicherheitsbewusstsein im eigenen Wohnumfeld zu werben.

Gerade während der Ferienzeit, in der so manche Wohnung "verwaist" ist, sind wachsame Nachbarn sehr wichtig. Überfüllte Briefkästen, unbeleuchtete Wohnräume oder Fenster mit über längere Zeit heruntergelassenen Jalousien signalisieren Tätern schon von weitem, dass sie hier ein leichtes Spiel haben. In ihrem Faltblatt "Ganze Sicherheit für unser Viertel" erklärt die Polizei deshalb, worauf zum Schutz vor Einbrechern und Dieben, aber auch vor Trickbetrügern zu achten ist. Nachbarschaftliches Engagement steht dabei im Mittelpunkt; so wird deutlich, dass gute nachbarschaftlichen Kontakte und ein funktionierendes soziales Miteinander zu mehr Sicherheit und damit auch mehr Lebensqualität beitragen.

K-Einbruch - Tag und NachtSicherheit schaffen - Handeln Sie jetzt!


Die dramatisch steigenden Einbruchszahlen führen zu einer immer höheren Verunsicherung unter den Bürgern. Durchschnittlich wird etwa alle 3 Minuten ein Einbruch verübt, und nur ein geringer Teil dieser Fälle kann aufgeklärt werden. Die Kriminalpolizei setzt daher auf Prävention und strebt mit ihrer Initiative K-EINBRUCH eine zunehmende Sensibilisierung der Bürger an. Mit dem Beginn der dunklen Jahreszeit steigt auch die Einbruchsgefahr. Um über Präventionsmaßnahmen und effektiven Einbruchschutz zu informieren, veranstaltet die Polizeiliche Kriminalprävention K-EINBRUCH am 30.10.2016 den jährlichen Tag des Einbruchschutzes. Das Datum wurde nicht zufällig gewählt, denn gerade in den Wintermonaten haben Diebe Hochkonjunktur. Die in den Wintermonaten sehr hohen Einbruchszahlen steigen nochmals drastisch an. Deshalb sollten Sie spätestens jetzt geeignete Maßnahmen zum Einbruchschutz einleiten.

Der zuverlässige Schutz Ihres Eigentums ist heutzutage mit einer preislich erschwinglichen Investition für jeden Bürger möglich. Türen und Fenster lassen sich in vielen Fällen durch kostengünstige mechanische Elemente problemlos nachrüsten. Dies erschwert das Eindringen erheblich. Mit ausreichender Zeit, wie etwa im Schutze der Dunkelheit lassen sich jedoch auch professionelle mechanische Sicherungen überwinden.

Zur Verringerung dieses Risikos empfehlen wir den zusätzlichen Einsatz einer Alarmanlage. Moderne Alarmsysteme zeichnen sich heutzutage durch einen hohen Bedienkomfort aus und sind in verschiedenen Ausbaustufen und Preisklassen erhältlich. Trotzdem sollten Alarmanlagen in der Bedienung möglichst einfach zu handhaben sein und die Installation sollte nicht zu aufwändig sein. Unser "Senger-Alarmsystem" erfüllt alle diese Kriterien. Durch die kabellose Installation entfallen die aufwendigen Installationsarbeiten, kein Bohren, kein Kabel verlegen, kein Schmutz und keinerlei Handwerksarbeiten. Einfach aufstellen, einstellen und einschalten. Die Alarm­anlage sichert Ihr Haus über einen Infraschall-Sensor, dadurch ist die Montage dieses Alarm­systems sehr einfach. So kann die Alarm­anlage ganz einfach in Ihr Haus integriert werden und für ein Höchstmaß an Sicherheit sorgen.

K-Einbruch VerwüstungPräsentation einer Kurzfilmreihe zur Einbruchsprävention


Für die Initiative K-Einbruch wurde eine eigens konzipierte YouTube-Serie entwickelt, Ziel ist es, die Bürger unterhaltsam über die Möglichkeiten der Einbruchsprävention zu informieren und ihr Gefahrenbewusstsein zu schärfen. "Die Elster" - Eine Mini-Serie über Deutschlands wohl bekanntesten Profi-Einbrecher, der begleitet von einem Kamerateam, noch einmal auf großen Beutezug geht. Eine Kurzfilmreihe des Regisseurs und Filmemachers Maximilian Feldmann, die Idee eines Gewinners an der Filmakademie Baden-Württemberg ausgeschriebenen Wettbewerbs der Polizeilichen Kriminalprävention.

Viele Wohnungen und Häuser sind weiterhin ein leichtes Ziel für Einbrecher. Die Initiative der "Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes" möchte mit den Videos auf humorvolle Weise auf diese Situation aufmerksam machen, um vor Gefahren zu warnen und zu sensibilisieren.

Die ganze Serie können Sie bei Youtube sehen: K-Einbruch - Ein Profi-Einbrecher packt aus


Wie können Sie sich vor Einbrüchen schützen:

  • Auch wenn Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung nur kurzzeitig verlassen, ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, schließen Sie die Tür immer zweifach ab.
  • Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen, Einbrecher sind geübt im Auffinden Ihres noch so raffinierten Versteckes.
  • Bei Verlust Ihres Hausschlüssels wechseln Sie unbedingt den Schließzylinder aus.
  • Auch über das Internet können Sie ausspioniert werden, geben Sie in sozialen Netzwerken keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit.
  • Auch Nachbarschaftshilfe ist eine große Hilfe zur Verhinderung von Einbrüchen, achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohngegend oder auf dem Nachbargrundstück. Im Zweifelsfall sprechen Sie die Personen direkt an und signalisieren Sie dadurch das Sie nicht unbeobachtet sind.
  • Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch wenn Sie nur kurz Abwesend sind, gekippte Fenster sind offene Fenster und können von Einbrechern leicht geöffnet werden. Zudem wird Ihre Versicherung Probleme bei der Schadensregulierung bereiten.
  • Bevor Sie die Tür öffnen, überprüfen Sie wer sich vor der Tür befindet. Durch mechanische Sperren wie zum Beispiel eine Türkette behindern Sie den Zugang zu Ihrem Haus oder Wohnung.

Wohnungseinbrüche in DeutschlandWohnungseinbruch

2015 verzeichnet die Polizeiliche Kriminalstatistik den höchsten Anstieg der Zahlen beim Wohnungseinbruchsdiebstahl in den letzten 15 Jahren. Waren es im Jahr 2014 noch 152.123 Fälle, wurden 2015 insgesamt 167.136 Fälle einschließlich der Einbruchsversuche erfasst, das ist ein Anstieg um 9,9 Prozent. Damit erreichen die Fallzahlen ungefähr wieder das hohe Niveau des Jahres 1998. Die Aufklärungsquote lag 2015 bei 15,2 Prozent. Die Einbrecher verursachten mit den registrierten 95.836 vollendeten Fällen von Wohnungseinbruchdiebstahl im vergangenen Jahr einen Schaden (nur Stehlgut/Beute) von rund 441 Millionen Euro (2014: 422 Millionen Euro). Eingebrochen wurde meist über leicht erreichbare Fenster und Wohnungs- bzw. Fenstertüren.

Dabei können viele Einbrüche durch richtiges Verhalten und die richtige Sicherungstechnik verhindert werden. Dass Maßnahmen zur Prävention wirken, belegt trotz der gestiegenen Fallzahlen der hohe Versuchsanteil beim Wohnungseinbruch: So blieben im Jahr 2015 42,7 Prozent der Einbruchsdelikte im Versuchsstadium stecken. Über den Zeitraum der zurückliegenden 15 Jahre ist der Anteil vollendeter Fälle stetig gesunken, wie die steigenden Versuchszahlen zeigen. Dies kann durchaus auf Verbesserungen der Maßnahmen zur Sicherung im privaten Bereich gegen Wohnungseinbruchdiebstahl beruhen und somit die entsprechenden Aktionen zur Prävention bei der Polizei hinsichtlich des zu erzielenden Erfolges bestätigen. Wer sein Eigenheim saniert oder altersgerecht umbaut, profitiert zusätzlich von den Förderprodukten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die jetzt auch einzelne Maßnahmen zum Einbruchschutz fördert.

Entgegen landläufiger Meinung erfolgen Einbrüche häufig zur Tageszeit, zum Beispiel während einer kurzen Abwesenheit des Bewohners, so etwa zur Schul-, Arbeits- und Einkaufszeit, am frühen Abend oder an den Wochenenden. Weit über ein Drittel (2015: +11,1 Prozent auf 70.333 Fälle) aller Wohnungseinbrüche werden durch Tageswohnungseinbrecher begangen. In Wirklichkeit dürfte die Zahl sogar noch höher liegen, da bei Wohnungseinbrüchen - etwa auf Grund einer urlaubsbedingten Abwesenheit der Wohnungsinhaber - die genaue Tatzeit meist nicht feststellbar ist. Tageswohnungseinbrüche ereignen sich mehrheitlich in großen Städten. Außerdem fallen Einbrecherbanden oft über ganze Wohnviertel her und räumen dabei schnell Häuser und Wohnungen aus.

Umfassende Informationen zum Thema Einbruchschutz erhalten Sie auch unter www.k-einbruch.de, der Webseite der im Herbst 2012 von der Polizei und Kooperationspartnern aus der Wirtschaft gestarteten Einbruchschutzkampagne K-EINBRUCH.

Unser Haus ist jetzt AlarmgesichertWarum eine Alarmanlage so wichtig für Sie ist


Mit einer modernen Alarmanlage können Häuser, Wohnungen, Büros und Gewerbeobjekte zuverlässig vor Einbrechern geschützt werden. Dies spart Ihnen viel Geld und auch Nerven. Lösen die Einbrecher bei einem Einbruchsversuch den Alarm aus, dann verlassen sie in der Regel sofort den Tatort. Ein modernes Alarmsystem kann relativ einfach installiert werden, bei älteren Anlagen waren Installation und Inbetriebnahme um einiges aufwendiger und kostenintensiver.


Unsere Senger-Alarmsysteme beinhalten modernste Elektronik und befinden sich auf dem aktuellen Stand der Technik, deshalb sollten Sie sich für ein Senger-Alarmsystem entscheiden. Das Alarmsystem sichert Ihr Haus über Funk und Infraschall-Sensor, wodurch die Montage dieses Alarmsystems ohne großen Aufwand möglich ist. So kann die Alarmanlage sehr schnell in Ihr Haus integriert werden und für ein Höchstmaß an Sicherheit sorgen.

Ein stetiger Anstieg an Wohnungseinbrüchen in den letzten Jahren ist nur ein Grund für die Anschaffung eines modernen Alarmsystems. Bei einem Einbruch sind laut des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft 20% der Bewohner bei einem Einbruch bzw. Einbruchversuch anwesend. Dadurch kam es bei jedem fünften Fall zu einem Kontakt mit den Tätern. Problematisch sind die psychologischen Auswirkungen einer solchen Tat, da sich ein Großteil der Betroffenen in der gewohnten Umgebung unsicherer fühlt bzw. das Sicherheitsgefühl im eigenen Zuhause abhanden gekommen ist. Mit dem Senger-Alarmsystem entscheiden Sie sich für eine moderne Alarmanlage und können sich noch zusätzlich mit einem Rauchwarnsystem absichern. Rauchmelder sind Lebensretter, dieses hat auch der Gesetzgeber erkannt und ist zur Rauchmeldepflicht übergegangen. Mit dem Senger-Alarmsystem erwerben Sie also nicht nur eine Einbruchmeldeanlage, sondern sichern sich auch noch gegen Überfall, Brand und Warnmeldungen im technischen Bereich ab.

Mit dem Kauf einer Alarmanlage aus dem Baumarkt ist es nicht getan, eine Alarmanlage kann nur wirksam schützen, wenn Planung, Installation und Instandhaltung durch gut geschulte Mitarbeiter einer Fachfirma erfolgen. Nur eine Fachfirma kann garantieren, dass eine Alarmanlage nach der Installation und nach den Tests fehlerfrei betrieben werden kann. Deshalb sollte die Planung und Installation unbedingt von unseren Experten vorgenommen werden. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit das Alarmsystem unverbindlich und kostenfrei bei Ihnen vor Ort präsentieren zu lassen.

Rauchmelder nachrüstenRauchmelder retten Leben!


Ab Juni 2016 gilt bundesweit für alle Häuser und Wohnungen die Pflicht zur Ausstattung mit Rauchmeldern.
Dies gilt für alle Schlaf- und Kinderzimmer sowie Flure, die auch als Rettungsweg dienen. Für den Einbau ist immer der Eigentümer zuständig, dies gilt auch wenn die Wohnung vermietet ist. Wenn es jedoch brennt und kein Rauchmelder vorhanden war, kann es Ärger mit Ihrer Versicherung geben.

Rauchmelder können viele Leben retten, denn viele Menschen sterben jährlich in Deutschland an Bränden. Die größte Gefahr bei einem Wohnungsbrand ist nicht das Feuer, die meisten Opfer sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung. Es reicht schon aus im Schlaf drei bis vier Atemzüge der hochgiftigen Rauchgase einzuatmen, um zu sterben. Das laute Signal des Rauchmelders soll die Bewohner warnen, bevor es zu spät ist. Deshalb wurden inzwischen in allen Bundesländern Rauchmelder per Gesetz auch in Privathaushalten vorgeschrieben.

In Kombination mit unserer Senger Alarmanlage und den angebotenen Funkrauchmeldern SA-10130 ist Ihr Haus, Wohnung, Büro und Lager rundherum gegen Einbruch und Feuer abgesichert. Der Funkrauchmelder ist ein fotoelektrischer Rauchmelder zur frühzeitigen und zuverlässigen Branderkennung. Der Alarm wird ausgelöst sobald Rauch in das Innere des Gerätes eindringt, Flammen werden vom Gerät nicht wahrgenommen. Da der Mensch während des Schlafes nichts riecht, jedoch bei Geräuschen erwacht, schützen die Funk-Rauchmelder wirksam und frühzeitig vor der drohenden Gefahr. Durch den entstehenden Rauch aktivieren die Rauchmelder einen akustischen Alarm und melden diesen an die Alarmzentrale weiter. Die Alarmzentrale gibt einen zusätzlichen Alarm, auch wenn sie nur in Bereitschaft ist. Eine Scharfschaltung ist für Feueralarm nicht notwendig.